Vergleich von Autokredit und Leasing

Viele Kunden, die sich ein neues Fahrzeug anschaffen möchten und den Kaufpreis nicht vollständig aus den eigenen finanziellen Mitteln heraus bezahlen können, stehen vor der Alternative, den Fahrzeugkauf entweder durch einen Autokredit, oder durch Leasing zu finanzieren.

Vom Grundsatz her unterscheiden sich das Leasing und der Autokredit in wichtigen Punkten. Zunächst gibt es schon rein rechtliche Unterschiede. Während es sich bei einem Autokredit um ein Darlehen handelt, nach dessen Abzahlung der Käufer auch Eigentümer des Autos wird, ist das Leasing eine Mischform aus Mieten und Kaufen. Der Käufer wird nach Beendigung des Leasings nicht automatisch Eigentümer des Fahrzeuges, sondern kann sich oftmals entscheiden, ob er das Auto durch Zahlung einer Endsumme erwerben möchte, oder der Vertrag beendet ist und das Auto wieder in den Besitzt des Leasinggebers übergeht.

In der Praxis unterscheiden sich Autokredit und Leasing zudem dadurch, dass die Leasingraten oft wesentlich geringer sind, als die zu zahlenden Kreditraten für den Autokredit. Das liegt daran, dass der Kunde beim Leasing eine Leasing-Sonderzahlung zu Beginn vornimmt, und bei vollständigem Erwerb des Autos auch noch eine Restzahlung zu leisten hätte. Das Leasing ist also wirklich nur hinsichtlich der „Miet-Raten“ günstiger, insgesamt gesehen aber teurer als der Autokredit. Daher wird das Leasing eigentlich auch nur empfohlen, wenn man die Raten wie bei Selbständigen und Gewerbetreibenden steuerlich absetzen kann.